News

Junioren Schweizermeister U16 & U12!

Nach Lenas Schweizer-Meistertitel bei den Damen ziehen zwei Junioren nach: Anderthalb Wochen nach der U20-Junioren-Schweizer-Meisterschaft, wo Igor Schlegel in der Schlussrunde den Titel noch unglücklich aus der Hand gab, rehabilitiert er sich am Finalturnier der U16-Einzelmeisterschaft in Biel mit einer eindrücklichen Leistung: Igor gewann sämtliche 7 Partien und weist am Schluss 1.5 Zähler mehr auf als der Zweitplatzierte Kasipour Azbari Arvin! Auch 1.5 Punkte Vorsprung hat Marc Arsenie im U12-Finalturnier vor den 2.-4. Platzierten. Nach 7 Runden hat Marc 6.5 Punkte auf dem Konto. Er musste einzig in der 4. Runde gegen den 2.-Platzierten Philippe Breyer ein Remis abgeben. Als Nummer 4 des Turniers gestartet liess Marc bei seiner ersten Teilnahme am Finalturnier alle hinter sich! In der U12 landet Ziad Kanana mit 3.5 Punkten auf dem 6. Schlussrang.

In der U10 beendet Julian Sutter mit ebenso 3.5 Zählern auf dem 9. Schlussrang.

Wir gratulieren Igor und Marc zum Schweizer Meister Titel und wünschen unseren 4 Finalisten gute Erholung!

Zusammenfassung auf der SSB Seite:

SJEM-Finalturnier in Biel: Gold für Igor Schlegel, Mikayel Zargarov, Cristian Marc Arsenie, Colin Federer und Marco Wilhelm - SSB (swisschess.ch)

U16

https://chess-results.com/tnr564509.aspx?lan=20&art=0

U12

https://chess-results.com/tnr564509.aspx?lan=20&art=1&rd=7

U10

https://chess-results.com/tnr564839.aspx?lan=20&art=1&rd=7

Impressionen:

https://www.flickr.com/.../721577195998.../with/51341603129/

Bezug des neuen Lokals wird verschoben

Das Hochwasser der Aare letzte Woche hat leider Auswirkung auf den Bezug unseres neuen Lokals im Altenberg. Der Boden muss saniert werden, so dass der realistische Bezugstermin erst Mitte August ist. Wir organisieren uns über den Sommer weiterhin im Freien. Bei Schlechtwetter besteht weiterhin die Möglichkeit, im Restaurant Atlantico Schach zu spielen.

SKB-lerInnen an der SEM in Flims

Lena Georgescu und Nathalie Pellicoro spielen an der Schweizerischen Einzelmeisterschaft um den Damenschweizermeister-Titel SEM_2021 - SSB (swisschess.ch) . Bei den Junioren vertreten Igor Schlegel und Nicola Ramseyer im Junioren-Titelturnier - SSB (swisschess.ch) die Farben des Schachklubs Bern. Viel Erfolg!

Neues Lokal an der Aare

Der Schachklub Bern hat eine neue Bleibe in der Lorraine an der Aare gefunden. Ab Mitte Juli wird der Schachklub Bern die Lokalität des Kegelvreins Bern an der Altenbergstrasse 65 übernehmen. Nach über 60 Jahren schliesst der Kegelverein da seine Pforten. Es ist leider eine traurige Tatsache, dass eine Tradition verschwindet: Früher war das Kegeln ein Schweizer Nationalsport. Nun fehlt es an Nachwuchs. Der Schachklub Bern hingegen verzeichnet eine wachsende Mitgliederzahl, gerade auch im Nachwuchs. Wir werden wieder einen Ort haben, wo alle zusammen kommen und der Austausch zwischen Jung und Alt im Klub gefördert werden kann. Weiterhin werden wir unsere SMM und SGM Wettkämpfe im wunderschönen Saal der Metzgernzunft bestreiten.

Die SMM 2021 findet statt

Nach langer Ungewissheit ist es nun definitiv. Die SMM 2021 findet statt!

Nach den vielen Absagen seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist es eine erfreuliche Nachricht für alle SchachspielerInnen. Die Zahl der SpielerInnen pro Mannschaft werden um je 2 SpielerInnen reduziert. Das heisst, in der 1. Liga treten je 6 anstatt 8 SpielerInnen an, in den unteren Ligen (2 - 4) werden je 4 Bretter pro Team besetzt. Das hat zur Folge, dass wir in dieser SMM Saison mehr Teams anmelden, damit wir gewährleisten können, dass alle zum Zug kommen. Neben den Teams von Joni (1. Liga), Nguyen (1. Liga), Thomas Koch (2. Liga) werden wir neu 3 weitere Teams haben: Jörg Brauchli, Thomas Schlegel und Silke Gade werden die TeamleiterIn der neuen Teams sein. Silkes Team besteht aus Junioren. Tu1 findet definitiv st

SMM - SSB (swisschess.ch)

Corona-News

Mit den durch den Bundesrat beschlossenen Lockerungen ist das Zusammenkommen und Schach spielen wieder möglich. Gegenwärtig organisieren wir uns spontan zum Schachspiel im Freien. Dafür haben wir eine What's App Gruppe eingerichtet. Falls Du interessiert bis, mitzumachen, so melde Dich doch.


Anstelle von Albert Schmid, der nach sechs Jahren vom Präsidium zurücktrat, wurde Nguyen Ly zum neuen Präsidenten gewählt. Im Interview mit Oliver Marti erzählt er über sich und legt seine Ziele und Visionen für unseren Verein dar.

Wie bist Du zum Schachspiel gekommen, und welche Rolle spielt Schach in Deinem Leben?

Als Kind habe ich die Regeln gelernt, aber damals interessierte ich mich mehr für Fussball. Ich habe lange Fussball im Verein gespielt. Während des Studiums hatte ich Freunde, die Schach spielten. Anfangs bekam ich immer auf’s Dach. Das hatte aber meinen Ehrgeiz geweckt. Am Bärenplatz in Bern verfolgte ich oft das Geschehen auf dem dortigen Gartenschach. Oft bat ich einen Spieler, mir doch zu erklären, warum dieser oder jener Zug gemacht wurde. Später traute ich mich selbst zu spielen. Das Gartenschach beim Bärenplatz war mein Ausbildungsort und die Spieler dort meine ersten Lehrmeister.

Was fasziniert Dich am Schachspiel?

Es tönt ja schon fast abgedroschen, aber Schach ist in der Tat eine Mischung zwischen Kunst, Sport und Wissenschaft. Als Beginner ist es schwierig, die Schönheit des Spiels zu erkennen. Mit Wissen und Erfahrung entwickelt man ein Gefühl für das Zusammenspiel der Figuren. Schach wird zur Wissenschaft. Schöne Partien sind für mich Kunstwerke. Schachpartien erwecken in mir zum Teil persönliche Erinnerungen. Schach ist für mich auch eine Lebensschule. Geduld und Kalkül sind zentrale Eigenschaften im Schach. Ich lerne, die Gefühle zu kontrollieren und kanalisieren, mich zu fokussieren, einen Plan zu schmieden, eine Strategie zu verfolgen, Züge des Gegners zu antizipieren, die Konsequenzen eines Zuges zu durchdenken, aber auch, mit Niederlagen und Enttäuschungen umzugehen und mich nicht entmutigen zu lassen.

Faszinierend für mich ist auch das Generationenübergreifende des Spiels: Ein Kind kann einem Erwachsenen am Brett gegenübersitzen und beide bewegen sich auf Augenhöhe. In einer SMM-Saison hatte ich mal einen 11- und einen über 70-jährigen Spieler im gleichen Team. In anderen Sportarten ist das kaum denkbar!

Das Schachspiel hat auch etwas Verbindendes. Man muss nicht die Sprache des Gegenübers sprechen, um gegeneinander spielen zu können. Die Schachregeln sind universell. Eine meiner schönsten Erinnerungen im Zusammenhang mit Schach hatte ich während meines Auslandsstudienjahrs in Shanghai: Ich spielte im Studentencafé Schach. Da gesellte sich ein junger Student aus der Mongolei zu mir und bat mich um ein Spiel. Wir konnten nicht miteinander kommunizieren, aber gleichwohl gegeneinander spielen. Mir kam es vor, als würde ich über das Schachspiel trotzdem etwas über ihn erfahren. Die Art und Weise wie er spielte gab mir Rückschluss – so denke ich zumindest – auf seine Persönlichkeit. Wir trafen uns dann regelmässig zum Schachspiel. Noch heute erinnere ich mich gerne an diese Begegnung.

Du betreibst auch Ausdauersportarten wie Langdistanz-Triathlon oder Ultradistanz-Radrennen. Ist das vereinbar mit Deiner Leidenschaft für das Schachspiel?

Das eine schliesst das andere nicht aus. In der kälteren Jahreszeit mutiere ich eher zum Schachspieler, während es mich im Frühling bis Herbst nach draussen zieht. Bevor ich mich für ein mehrtägiges Turnier anmelde, gucke ich mir den Wetterbericht an. Bei schönem Wetter zieht’s mich auf’s Rad, da mag ich kaum am Brett sitzen und Schach spielen. An Wettkämpfen hat das Wetter gar eine Auswirkung auf mein Spiel: Bei schönem Wetter spiele ich eher aggressiv und riskant. So ist die Partie eher schnell vorbei, weil ich früh gewinne oder verliere. Bei Schlechtwetter nehme ich mir eher Zeit am Brett und spiele etwas solider. Ich denke grundsätzlich, dass mir die Ausdauer beim Schachspiel zugute kommt. Ein Spiel kann mehrere Stunden dauern und da hilft’s, etwas Kondition zu haben.

Warum gibt es so wenig schachspielende Frauen?

Bei dieser Frage riskiert man, sich auf Glatteis zu begeben. Man will nicht diskriminieren, verletzen und den Stempel aufgedrückt bekommen, ein «Macho» zu sein. Schach gilt eher als Männersport. Es sind weniger als 5% der Frauen, die im Klub angemeldet sind. Bei den Älteren nimmt der Anteil der Mädchen und Frauen rapide ab. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Hauptgrund scheint jedoch zu sein, dass Mädchen nicht genug ermutigt werden. In Vereinen jedoch, in denen man sich nicht nur um jeden Anfänger, sondern auch um jede Anfängerin kümmert und sie ernst nimmt und anleitet, ist die Zahl der weiblichen Mitglieder oft grösser. Ich kann mir vorstellen, dass die mitreissende Netflix-Serie «Queen’s Gambit», in der eine junge talentierte Schachspielerin sich in der von Männern dominierenden Schachwelt behauptet, Frauen und Mädchen ermutigt, selbst Schach zu spielen.

Wichtig erscheint mir auch, dass die Mädchen Vorbilder haben. Wir beim Schachklub Bern können uns glücklich schätzen, mit Lena, Nathalie und nun Darja Spielerinnen zu haben die es (in ihren Kategorien) an die Spitze geschafft haben. Ich hatte vor einigen Jahren eine Freundschaft etwas strapaziert, als ich die damals 13-jährige aufstrebende Nathalie in meinem SMM-Team aufnahm und einem guten Freund hingegen erklären musste, dass es für ihn nicht mehr reichen würde. Nathalie rechtfertigte das Vertrauen mit guten Leistungen und war massgeblich am Aufstieg in die 1. Liga beteiligt. Ihr Werdegang bis ins Damen-Nationalteam hat mir recht gegeben.

Was sind Deine Ziele für den SK Bern?

Der SK Bern ist ein traditionsreicher Verein mit einer grossen Vergangenheit. Leider können wir gegenwärtig nicht an die Erfolge vergangener Tage anknüpfen. Der Klub hat in den vergangenen Jahren immer wieder grosse Talente hervorgebracht. Leider verlassen uns einige dieser Talente aufgrund mangelnder Perspektive und schliessen sich einem anderen Verein an, der in der Bundesliga (SGM) oder in der Nationalliga (SMM) spielt. Obwohl mir das weh tut, kann ich deren Entscheidung nachvollziehen. Doch nun möchte ich das ändern. Meine Vision ist, dass unser talentierter Nachwuchs dereinst das Gerüst des Fanionteams bildet, der an der Seite erfahrener Spieler aus der Region wieder in der Nationalliga spielt. Ich bemühe mich, starke einheimische Spieler zum Klub zu holen. Als Traditionsverein, der einmal wieder im Oberhaus spielt, hätten wir vielleicht ein starkes Argument, Lena, die verlorene Tochter und Noël, den verlorenen Sohn, zurück zum SK Bern zu holen!

Eine grosse Priorität hat für mich auch das Spiellokal. Gegenwärtig spielen und trainieren unsere Junioren in einem Schulhaus während die Erwachsenen in einem Restaurant den Klubabend haben. Wir sind verstreut, diese Konstellation erscheint mir nicht ideal. Es ist wichtig, dass alle an einem Ort spielen und trainieren können. Es ist wünschenswert, dass sich die Jugendlichen mit dem Klub identifizieren. Das erreichen wir, in dem wir Rahmenbedingungen schaffen, in denen sie sich wohl und wertgeschätzt fühlen. Mit Leistung können auch sie es ins Fanionteam schaffen.

Schach ist ein Einzelsport. Trotzdem darf das Soziale dabei nicht zu kurz kommen. Durch gemeinsame Anlässe, Teamwettkämpfe, das gemeinsame Analysieren, Trainieren und Spielen soll der Gemeinschaftsgedanke gefördert werden.

Im 2023 feiert der Schachklub Bern sein 150-jähriges Bestehen. Was bedeutet Dir dieses Jubiläum?

Diese Tatsache finde ich faszinierend. Der Klub hat Höhen und Tiefen durchgemacht, Abspaltungen hinnehmen müssen. Oliver ackert sich durch’s Archiv und versucht, die Geschichte des Klubs aufzuarbeiten. Das Resultat können wir hoffentlich im Jubiläumsjahr begutachten. Ich denke, dass die Geschichte des Klubs nicht nur in Schachkreisen, sondern auch darüber hinaus von Relevanz und Interesse ist. Wir werden sicherlich ein würdiges Jubiläumsprogramm auf die Beine stellen. Ich würde mir wünschen, dass wir dann wieder ein SMM-Team in der oberen Liga stellen.

Wie kann man Deiner Meinung nach Schach unter jungen Leuten fördern?

Schach ist leider erst spät in meinem Leben eingetreten. Ich hätte mir gewünscht, früher damit ernsthaft in Kontakt zu treten. Schach soll sichtbarer werden. Letztes Jahr hatte ich ein Rapidturnier im Innenhof der alten Feuerwehr im Breitenrain organisiert, das gut ankam. Ich hatte letzten Sommer diverse Blitzturniere in der Badi in Bern geplant. Leider machte mir Corona einen Strich durch die Rechnung. Aber mit genau solchen Anlässen wird Schach sichtbar. Die Leute werden neugierig, fragen. Ich beobachte das, wenn ich mit einem Schachspiel auf dem Bärenplatz spiele. Rasch bildet sich ein Kreis. Das weckt bei den (jungen) Leuten die Neugierde. Ich komme mit ihnen ins Gespräch und erkläre ihnen die Faszination des Spiels.

Der Schachklub Trubschachen unter der Leitung von Stefan Thuner macht das ganz vorbildlich. Sie bieten kostenlose Schachkurse für Kinder an. Diese können da schnuppern, das Schachspiel unter fachkundiger Leitung erlernen, ohne sich verpflichten zu müssen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, so etwas beim Schachklub Bern einzuführen.

Gegenwärtig erlebt das (Online-) Schachspiel wegen Corona einen ziemlichen Boom. Während physische Sportarten derzeit matt gesetzt sind, profitiert das Schach. Auch die erfolgreiche Netflix-Serie «Queen’s Gambit» sorgt dafür, dass sich vermehrt junge Leute für das Spiel begeistern lassen. Mir erscheint es wichtig, dass wir von Seiten des Klubs den Interessierten die Möglichkeit bieten, das Spiel zu erlernen oder bei uns zu vertiefen.

Zum Schluss, was ist Deine Lieblingserinnerung oder Anekdote aus dem Schach?

Eine schöne Erinnerung habe ich eingangs erwähnt. Im Zusammenhang mit Schach habe ich schon einige lustige aber auch tragische Sachen erlebt. Meine Lieblingsanekdote muss ich aber in Mundart erzählen:

Dr Housi isch einä, woni vom Garteschach uf dr Pläfä kennä. Wo mr ds erschte mau gägenäng hei gschpiut und ig gwunne ha, het dr Housi gmeint: «Weisch Nguyen, bim Garteschach si d’Figure z’gross, da verlüri dr Überblick». Ds nächschte mau hei mr im Casa Marcelo ir Beiz ufem Brätt gschpiut. Ou diä Partie hani für mi chönne entscheide. Da seit dr Housi: «Weisch Nguyen, ig bi Garteschachspieler. Uf somne chlinä Brätt gseh ig’s nid so.» Äs witerä mau hei mr am frueche Nami gägenang gschpiut – I ha gwunne. Da meint dr Housi: «Weisch Nguyen, äs isch mr no z’früeh im Tag. I bi no nid richtig wach.» Äs angers mau hei mr am spätere Abe gschpiut – ou da hani gwunne. Da seit dr Housi: «Weisch Nguyen, äs isch mr chli z’spät und ig ha sowieso scho chli einä am Heum.» Wo ig de wieder gwunne ha, meint dr Housi schliessläch: Nguyen, ig gloub, du bisch chli stärker als ig.»

Herzlichen Dank für das Gespräch. Alles Gute mit dem Schachklub Bern!

Hauptversammlung 2020

Am 26. November 2020 fand die diesjährige Hauptversammlung des SKB statt. Aufgrund von Corona wurde sie erstmals zweigleisig durchgeführt. Es bestand die Möglichkeit, sich im Kongresszentrum Allresto an der Effingerstrasse zu treffen oder sich zuschalten zu lassen. Zwölf Mitglieder versammelten sich vor Ort, zehn waren zugeschaltet.

Die statutarischen Geschäfte konnten problemlos abgewickelt werden. Den vom Vorstand unterbreiteten Anträgen (Protokoll letztjährige HV, Jahresberichte, Jahresrechnung, Entlastung Vorstand und Budget) stimmte die Hauptversammlung ohne Opposition zu.

Anstelle von Albert Schmid, der nach sechs Jahren vom Präsidium zurücktrat, wurde Nguyen Ly zum neuen Präsidenten gewählt. Als Nachfolgerin von André Lombard wird Silke Gade neue Mutationsführerin. Die sieben Mitglieder des Vorstandes, die sich für eine Wiederwahl in ihren bisherigen Funktionen zur Verfügung gestellt hatten, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Es sind dies Sam Schneider (Vizepräsident), Thomas Koch (Redaktor) David Schaffner (Kassier), Robin Sobari (Turnierleiter), Oliver Marti (Jugendschach), Nicola Ramseyer (Juniorenvertreter) und Thomas Schlegel (Beisitzer). Zum neuen Ersatzrevisor wurde André Lombard ernannt. Sämtliche Wahlen erfolgten einstimmig.

Auch dieses Jahr konnten wieder zahlreiche Preise vergeben werden. Insbesondere zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang Lena Georgescu. Sie hat an der FIDE – Online – Olympiade im August dieses Jahres ein überragendes Resultat erreicht und 6,5 Punkte aus 8 Partien erzielt. Erfreulich war auch das Resultat von Darja Babineca, sie wurde Siegerin an der U 16 Schweizer Mädchenmeisterschaft.

Ausgezeichnet wurden in diesem besonderen Corona – Jahr auch alle Mannschaftsleiter sowie (mangels SMM) die besten Spieler der SGM.

Albert Schmid und André Lombard wurden aus dem Vorstand verabschiedet. Angesichts seiner grossen Verdienste im Schachklub Bern als langjähriges Mitglied seit 1964, Kassier, Mutationsführer, Trainer und Spieler wurde André Lombard zum Ehrenmitglied ernannt.

28. 11.2020/Sd

Mitteilung Hauptversammlung SK Bern

Die Hauptversammlung des SK Bern wird dieses Jahr zweigleisig durchgeführt:

  1. Veranstaltung am Donnerstag, den 26. November 2020, 19.15 Uhr im Allresto, Effingerstrasse 20, 3008 Bern mit beschränktem Teilnehmerkreis

  2. Übertragung und Teilnahmemöglichkeit online mit Zoom.

Die Mehrzahl der bisherigen Vorstandsmitglieder sowie die beiden Kandidaten für den Vorstand werden vor Ort anwesend sein. Weitere Vorstandsmitglieder werden zugeschaltet.

Klubmitglieder, die eine persönliche Teilnahme wünschen, können vor Ort beiwohnen, solange Platz verbleibt.

Wer nicht vor Ort ist, kann sich via Zoom zuschalten: https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZEkdOqopjwiE93PN05PpMt7veBzihODDN0m

Dieser Link führt zu einer Registrierung für dieses Meeting. Nach der Registrierung erhaltet ihr die Zugangsdaten.

Für die Registrierung gelten folgende Regeln:

  1. Name:
    Es ist nur euer echter Name erlaubt. Avatare/Fantasienamen werden von der Teilnehmerliste gestrichen bzw. beim Loginversuch ins Meeting abgelehnt.

  2. E-Mail:
    Bitte verwendet wenn möglich die gleiche Mailadresse wie in der Mitgliederliste eingetragen ist. An diese habt ihr auch diese Mitteilung per Mail erhalten.

Für die technische Umsetzung ist Thomas Koch verantwortlich ( G: 031 350 16 75 oder marabu@tomisoft.ch).

Thomas Schlegel ist ebenfalls vor Ort und kann im Falle technischer Probleme Auskünfte erteilen (thoemel@thoemel.ch / 078 604 59 98).

Für den Vorstand SK Bern

Thomas Koch


Klubmeisterschaft

Liebe Kollegen und Kollegen

In dieser Coronabedingt herausfordernden Zeit ist es nicht einfach, dem Klubleben zu frönen. Von einem geselligen Klubabend sind wir vorerst weit entfernt. Ich hoffe und wünsche mir, dass irgendwann mal wieder Normalität einkehrt. Bis dahin versuchen wir trotzdem, Online-Möglichkeiten anzubieten, damit sich die SpielerInnen ‚treffen‘ können. Wir vom SK Bern organisieren jeweils am Freitag ab 19.30Uhr ein 9-rundiges Blitzturnier (Zeitkadenz 3+2) auf der Plattform lichess.org.

Für viele mag es vielleicht nicht die ideale Zeitkadenz sein. Es gibt sicherlich unter Euch, jene, die sich mehr Zeit für eine Partie nehmen möchten. Daher möchte ich eine «lockere» 7-rundige Klubmeisterschaft organisieren. Sie soll möglichst einfach und unkompliziert sein; der Spass soll im Vordergrund stehen:

Die KontrahentInnen haben jeweils 2 Wochen Zeit, ihre Partien durchzuführen - Ihr organisiert Euch selbst. Das heisst, Ihr bestimmt die Zeitkadenz (Langzeitpartien, Rapidspiel oder gar Blitz) und den Spielort (ihr könnt Euch live oder auch im virtuellen Raum auf lichess.org treffen) selbst. Nach Ablauf der Frist meldet mir der Sieger/die Siegerin das Resultat. Bei Remis meldet mir der/die Weiss-SpielerIn das Resultat. Die Paarungen erfolgen nach CH-System.

Ich empfehle Euch, Euch kostenlos auf lichess.org zu registrieren. Dort könnt Ihr gegeneinander spielen/herausfordern («Spiele mit einem Freund» und auch die Zeitkadenz bestimmen).

Hier ist es wichtig, dass Ihr frühzeitig mit Eurem Kontrahenten den Match vereinbart. Der/die GewinnerIn meldet mir das Resultat, bei Remis ist Weiss-SpielerIn zuständig für die Resultmeldung.

Anmeldung bis 6. November 2020

Zeitraum der Meisterschaft: November 2020 bis März 2021

  1. Runde: 9. November – 22. November

  2. Runde: 23. November – 6. Dezember

  3. Runde: 7.Dezember – 20. Dezember

Pause

  1. Runde: 4 Januar 2021 – 17. Januar 2021

  2. Runde: 18. Januar – 31. Januar

  3. Runde: 1. Februar – 14. Februar

  4. Runde: 15. Februar – 28. Februar

März 2020 Siegerehrung


Mit diesem Angebot sollen auch jene auf ihre Kosten kommen, die sich mehr Zeit für ihre Partien nehmen möchten.

Meldet Euch doch bei Interesse bei mir bis Freitag 6. November.

Nguyen Ly: khainguyen.ly@gmail.com

Lieber Gruss

Nguyen

PS: Sobald die Meisterschaft einmal läuft, gibt es unter dem Menupunkt "Meisterschaft" > "Klubmeisterschaft" weitere Informationen.

Freitags-Blitze

Da das SK Bern Online Blitzturnier am 23. Oktober grossen Anklang fand – fast 30 SpielerInnen haben mitgemacht – habe ich beschlossen, das Blitzturnier bis auf weiteres jeweils am Freitag, um 19.30 auf der Plattform lichess.org organisieren.

Das nächste Turnier findet am Freitag, 30.10.2020, um 19.30 statt. Es werden 9 Runden gespielt, Kadenz 3+2

https://lichess.org/swiss/NdUraP4a

In der Gruppe (Link) findest Du weitere Turniere/ Infos zu Turnieren.

Vielleichthast Du mal Lust und guckst vorbei.

Beste Grüsse

Nguyen

SKB Online-Blitz (3/2), Freitag 23.10.2020

Die Tage werden kürzer. Corona wütet, das BAG mahnt zur Vorsicht. Daher scheint der richtige Zeitpunkt, mit dem SK Bern Online Blitzturnier die Herbst-Saison einzuläuten.

Das Turnier findet statt am Freitag, 23.10.2020, 19.30 Uhr, Schweizer System, Format: 3min 2sec Inkr.

lichess.org/swiss/dxFUPS1F

Wir würden uns freuen, den/die eine/n unter Euch da zu treffen!

Versuche für einen Wiederbeginn im Schach

Der Schachbetrieb in der Schweiz kommt nicht richtig auf Touren, aber er kommt derzeit auch nicht ganz zum Erliegen.

Im Einzelnen gilt:

Unsere Teams im Einsatz:

SGM:

Die am 14. März 2020 abgesagte letzte Runde der SGM wurde nach fast sechs Monaten am 5. September 2020 nachgeholt. Den Klubs blieb es indessen unbenommen, ohne Begründung nicht anzutreten. Gemäss Website des SSB fanden rund vierzig Prozent der Spiele nicht statt.

Die zweite und die dritte Mannschaft unseres Klubs verzichteten auf einen Wettkampf, die vierte der Junioren gewann mit 2,5:1,5.

Die bereits für ein Aufstiegsspiel qualifizierte erste Mannschaft verlor knapp mit 3:2 in Thun. Sie wurde dennoch Gruppensiegerin und konnte am 10. Oktober 2020 gegen Rhy Rheinfelden zu Hause das Aufstiegsspiel bestreiten.

Dieses Spiel wurde deutlich mit 4:1 gewonnen. Die vollen Punkte wurden von Jean-Marc Horber, David Schaffner, Fabian Pellicoro und Volker Radt beigesteuert.

Damit ist der Wiederaufstieg in die 1. Liga geschafft. Der erzielte Aufstieg wird frühestens Ende 2021 seine Wirkung entfalten, da die SGM 2020/2021 vom SSB abgesagt worden ist.

Team – Cup:

Am 6. September 2020 fand die erste Runde des Team - Cup statt. Von den insgesamt elf angesetzten Partien wurden allerdings nur sechs an den Brettern entschieden. In den übrigen fünf Partien kam es zu forfait - Siegen.

Unsere beiden Mannschaften Mobulu M’Futi (Mannschaftsleiter Nguyen Ly) und Konrad Tönz (Mannschaftsleiter Oliver Marti) hatten ein Freilos.

Am 4. Oktober 2020 wurde die zweite Runde im Team -Cup durchgeführt. Unsere beiden Teams genossen Heimvorteil.

Das Team von Konrad Tönz schied mit einer 1:3 Niederlage gegen CEAR aus. Den einen Gewinnpunkt steuerte Sam Schneider bei.

Mobulu M’Futi gewann gegen Court I mit 2,5:1,5. Robin Sobari und Nguyen Ly gewannen ihre Partien. Den wegen des Verlusts am ersten Brett für den Gewinn notwendigen letzten halben Punkt steuerte Fabian Pellicoro bei.

Im Achtelfinal trifft Mobulu M’Futi am 15. November 2020 auswärts auf La Bersetterie.


Der Turnierbetrieb im Allgemeinen:

Der allgemeine Turnierbetrieb kommt nicht in Gang, was nachstehend dargelegt wird:

Keine Bernische Vereinsmeisterschaft 2020/2021

Nach der Bernischen Einzelmeisterschaft wurde jetzt auch die regelmässig im Winter stattfindende Bernische Vereinsmeisterschaft 2020/2021 abgesagt. Die Absage erfolgte im Nachgang zu einer Umfrage bei den beteiligten Klubs.

Keine Schweizerische Gruppenmeisterschaft (SGM) 2020/2021

Ende September hat der SSB auch die SGM 2020/2021 abgesagt. An deren Stelle tritt eine «SGM light». Angeboten wird ein Wettbewerb über fünf Runden mit Viererteams vom 23. Januar bis zum 10. April 2021.

Albert Schmid

14.10.2020

SKB Online-Blitz (3/2), Freitag 5. Juni 2020

Start: 20 Uhr, 9 Runden, CH-System

Ihr könnt Euch unter folgendem Link dem Turnier beitreten: https://lichess.org/swiss/kHAFAudp

Christian Flückiger (1962 – 2020)

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass unser langjähriges Klubmitglied Christian Flückiger am Freitag, den 8. Mai 2020, ganz unerwartet einem schweren Herzinfarkt erlegen ist.

Christian trat 1973 im Alter von elf Jahren unserem Klub bei und blieb ihm Zeit seines Lebens treu. Im Jahre 1998 wurde er mit dem Schachklub Bern Schweizer Mannschaftsmeister.

In den letzten Jahren war er generell und auch in unserem Klub nicht mehr sehr aktiv. Dennoch verfügte er weiterhin über eine grosse Spielstärke. Um in der Nationalliga A spielen zu können, wechselte er in den letzten Jahren zur Schachgesellschaft Riehen. Dennoch blieb Christian stets bei uns Mitglied und wurde wegen seiner umgänglichen Art und seinem Humor allseits geschätzt.

Seit 1991 war Christian als selbständiger Anwalt und Notar in Bern tätig.

Der Verstorbene hinterlässt seine Frau Sandra und drei Kinder. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Kreis statt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll zu einer Gedenkfeier eingeladen werden.

Wir sprechen den Hinterbliebenen unsere herzliche Teilnahme aus und werden Christian in guter Erinnerung behalten.


Albert Schmid

Präsident Schachklub Bern


18. 05. 2020/Sd

6. SKB Online-Blitz (3/2), Donnerstag 14. Mai 2020

Start: 20 Uhr, Dauer: 90 Minuten

Ihr könnt Euch unter folgendem Link dem Turnier beitreten: https://lichess.org/tournament/jz2QyjVi

5. SKB Online-Blitz (3/2), Donnerstag 7. Mai 2020

Start: 20 Uhr, Dauer: 90 Minuten

Ihr könnt Euch unter folgendem Link dem Turnier beitreten: https://lichess.org/tournament/PiGFUT44

4. SKB Online-Blitz (3/2), Donnerstag 30. April 2020, 20:00

https://lichess.org/tournament/okLNM7fk

3. SKB Online-Blitz (3+2), Donnerstag 23. April 2020, 20:00 (1h40min)

https://lichess.org/tournament/aTfm3G05

Heute hatten wir etwas weniger Teilnehmer (da gleichzeitig die Deutsche Quarantäne-Liga stattfand, an dem einige partizipieren, die sonst bei uns am Blitz gespielt haben) – nichtdestotrotz war es ein Erfolg und die Leute hatten Spass. Wiederum waren viele SKBler dabei. Auch haben wir Stammgäste aus Trubschachen, Münsingen, Thun, etc, die wieder teilnahmen.

2. SKB Online-Blitz (3/2), Donnerstag 16. April 2020, 20:00

In Absenz von Noël wird David seiner Favoritenrolle gerecht und setzt sich durch. Auf dem 3. Platz hat sich Angelik Lazar von Trubschachen gehievt. Er scheint in Form zu sein; am Zollikofener Rapid vor zwei Tagen stand Angelik zuoberst. Volker setzt sich mit einer soliden Leistung auf den 6. Schlussrang. Immerhin hat er Igor 2 mal geschlagen. Erstmals überhaupt steht Igor an diesen Berner Online Turnieren nicht auf dem Podest. Mit dem 10. Rang ist Igor für seine Verhältnisse eher zu weit hinten angesiedelt. Dafür hat Gabriel ein starkes Turnier gespielt. Der unkonventionell spielende Gabriel hat mit Weiss 1. Sh3 sein „Thementurnier“ gefunden und wohl manchen Gegner verwirrt. Es hat Spass gemacht. Nächste Woche gibt es sicherlich wieder ein Blitzturnier am Klubabend des SKBs.

Der SK Bern im Home Office (4.4.2020)

Aufgrund der Corona-Krise ist vieles zum Stillstand gekommen. SGM, SMM und die Berner Stadtmeisterschaft wurden verschoben. Beim Fußball, Handball, Tischtennis, Judo und in allen anderen Sportarten machen sie auf unbestimmte Zeit die Hütte dicht. Aus und vorbei ist das Vereinsleben. Wir vom Schach haben gegenüber diesen Sportfreunden einen großen Vorteil. Der Spielbetrieb ruht derzeit komplett, da unsere Spiellokale (Restaurant Atlantico und Schulhaus Pestalozzi) geschlossen sind.

Andere haben es vorgemacht: der SKB zieht nach. Wir wollen unser Monats-Blitz wieder aufleben lassen! In dieser Zeit geschieht es halt Online:

1. Offenes SKB-Online-Blitzturnier (3+2)

Donnerstag, 9. April 2020, 20.00 Uhr auf lichess.org

Das erste offene SK Bern Online Blitz-Turnier ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Wenig überraschend wurde es von Noël gewonnen, der alle seine 14 Partien für sich entscheiden konnte. Dabei gab es 3 mal die Affiche Noël gegen Lena. Auf dem Weg zum Sieg musste Noël auch den Brocken Igor aus dem Weg räumen. David schlug sich beachtlich und landete ohne Niederlage auf dem 2. Platz. Igor konnte sich in einem illustren Feld behaupten und komplettiert die Podestplätze.

Wichtiger als die Punkte und Rangierungen war der Spassfaktor! Es ist eine Freude, dass in dieser schwierigen Zeit die Schachspieler*Innen vereinsübergreifend eine Plattform haben, sich auszutauschen und ihrer Leidenschaft nachzugehen. Herzlichen Danke allen Teilnehmer*Innen und insbesondere Lena und Noël, die - zumindest online im Blitz - zurück zu ihren Wurzeln kehren und den Amateurspieler*Innen die Möglichkeit geben, sich mit ihnen zu messen.

Het gfäggt! Nächscht Donschti wieder!

Hauptversammlung 2019

Am 28. November 2019 fand im Kongresszentrum Allresto an der Effingerstrasse die diesjährige Hauptversammlung des SKB statt.

Die statutarischen Geschäfte konnten problemlos abgewickelt werden. Den vom Vorstand unterbreiteten Anträgen (Jahresberichte, Jahresrechnung, Entlastung Vorstand und Budget) stimmte die Hauptversammlung ohne Opposition zu.

Die sechs Mitglieder des Vorstandes, die sich für eine Wiederwahl in ihren bisherigen Funktionen zur Verfügung gestellt hatten, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Es sind dies Albert Schmid (Präsident), André Lombard (Mutationsführer), Thomas Koch (Redaktor) David Schaffner (Kassier), Oliver Marti (Jugendschach) und Nicola Ramseyer (Juniorenvertreter).

Als Ersatz für die zurückgetretene Vizepräsidentin Cornelia Achermann wurde der bisherige Turnierleiter Sam Schneider zum Vizepräsidenten gewählt. An seiner Stelle übernimmt der bisherigen Beisitzer Robin Sobari das Amt des Turnierleiters. Neu als Beisitzer in den Vorstand gewählt wurde Thomas Schlegel.

Mit Büchergutscheinen in Höhe von CHF 100.00 geehrt wurden Lena Georgescu (Dritte Norm WIM), Noël Studer (Schweizer Meister und Schweizer Blitzschachmeister) sowie die drei besten Punktesammler in den drei Teams der SMM (David Schaffner, Oliver Marti und Heinz Hofer).

Gutscheine in Höhe von je CHF 50.00 erhielten Nicola und Igor (Sieger SJMM mit Berner Zebras), Fabian Pellicoro (Zweiter U 16) und nochmals Igor Schlegel (Zweiter U 14).

Nach sieben Jahren im Vorstand, davon sechs als Vizepräsidentin, wurde die zurücktretende Cornelia Achermann herzlich verabschiedet. Albert wies auf Cornelias jahrelange Verdienste im Zusammenhang mit dem Jugendschach, Marketingüberlegungen sowie der Statutenänderung 2015 hin.

Den Ausklang des Anlasses bildete ein vom Klub offerierter Aperitif.

04. 12.2019/Sd

Hauptversammlung 2018

Am 1. Dezember 2018 fand im Restaurant Atlantico die diesjährige Hauptversammlung des SKB statt.

Die statutarischen Geschäfte konnten problemlos abgewickelt werden. Den vom Vorstand unterbreiteten Anträgen (Jahresberichte, Jahresrechnung, Entlastung Vorstand und Budget) stimmte die Hauptversammlung ohne Opposition zu.

Die fünf Mitglieder des Vorstandes, die sich für eine Wiederwahl zur Verfügung gestellt hatten, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Es sind dies Albert Schmid (Präsident), Cornelia Achermann (Vizepräsidentin), André Lombard (Mutationsführer), Thomas Koch (Redaktor) und Sam Schneider (Turnierleiter).

Als Ersatz für den zurücktretenden Kassier Klaus Wettstein wurde David Schaffner in den Vorstand gewählt. Oliver Marti ersetzt Franz Achermann als Verantwortlichen für das Jugendschach. Neu in den Vorstand gewählt wurden zudem Nicola Ramseyer als Juniorenvertreter und Robin Sobari als Besitzer. Sie ersetzen die zurückgetretenen Nathalie Pellicoro und Nguyen Ly.

Ehrungen und Büchergutscheine erhielten neben den abtretenden vier Vorstandsmitgliedern Sam Schneider (Gewinner der Berner Einzelmeisterschaft) sowie die besten Spieler der drei Mannschaften der abgeschlossenen SMM. Es waren dies David Schaffner (1. Mannschaft), Oliver Marti (2. Mannschaft) und Robin Sobari (3. Mannschaft). Für herausragende Resultate während des abgelaufenen Jahres wurden zudem Lena Georgescu, Nicola Ramseyer und Igor Schlegel mit Preisen belohnt.

Positiv vermerkt wurde das am Vortag erfolgte Aufschalten der neuen Website. Dies wurde durch einen grossen Effort von Oliver Marti und Franz Achermann möglich.

Den Ausklang des Tages bildeten ein Aperitif und ein anschliessendes Nachtessen.