SK Bern 2 (1.Liga)

2. Runde: SK Thun 1 - SK Bern 2

Thun - Bern II 2:4 (Engelberts - Marti 1:0, Kalbermatter - Schneider 1:0, Bellmann - F. Pellicoro 0:1, Bien - Monteforte 0:1, Morgenthaler - Sobari 0:1, Rexhipi - Wasserfallen 0:1).

Bern 2 trat die Reise nach Thun an. Thun hatte in der 1. Runde Olten II regelrecht weggefegt (5-1). Die Ausgangslage war klar: Thun würde an den ersten 3 Brettern Favorit sein, Bern 2 hingegen ist an den hinteren Brettern stärker einzustufen. Aufgrund der Covid-Regelung musste im Vorfeld des Matches 2 Spieler ersetzt werden. In dieser Saison profitieren wir von unserem breiten Kader: Sam und Fabio sprangen ein. Am letzten Brett gab Béné sein Debut in der 1. Liga - und was für eins! Nach weniger als 5 Minuten und 9 Zügen(!!) hatte er seine Partie im Sack. Mit seinem schnellen Spiel animierte er seinen jungen und unerfahrenen Gegner auch schnell zu ziehen. Prompt lief dieser Béné in seine vorbereitete Variante hinein und musste Federn lassen. Der furiose Start war ein Weckruf an die andern, das in Thun was zu holen war! Klaus konnte für uns in einer schönen Partie den 2. Punkt ins Trockene holen. Sam musste gegen den erfahrenen Kalbermatter auf Granit beissen. Der erfahrene Walliser behält in einem taktisch geprägten Spiel die Übersicht und holte den ersten Punkt für die gegnerische Mannschaft. Oli hatte die schwierigste Aufgabe des Nachmittags; am ersten Brett trat er gegen den gegnerischen Teamkapitän und Klubpräsidenten FM Martijn Engelberts an. Beide haben einen ähnlichen Spielstil, denn beide lieben das angriffige taktische Spiel. In einer zähen Partie kämpf sich Oli in ein Bauern-Endspiel, wo das glückliche Ende auf der Seite des Thuner Teamkapitäns lag. Unser Youngster Fabian opferte 2 Bauern gegen den routinierten Stadtmeister Rambert Bellmann um im Gegensatz die Initiative zu bekommen. In einem komplizierten Spiel verliert der Thuner die Übersicht und musste die Qualität einbüssen. Bellmann gab sich aber nicht geschlagen, sondern versuchte noch das eine oder andere Mätzchen, um wenigstens noch ein Remis herauszuholen. Fabian bewahrte aber die Nerven und schaukelte das Spiel im Stile eines Routiniers heim. Damit gelang uns der nötige Favoritensturz in der ersten Tabellenhälfte! Robin liess am 5. Brett nichts mehr anbrennen und holte für uns den nötigen Punkt zum 4-2 Score. Damit winkt Bern 2 nach 2 Runden von der Tabellenspitze!

  1. Runde: SK Bern 2 - SK Köniz Bubenberg

Bern II - Köniz-Bubenberg 3½:2½ (Schaffner - Kaszas 1:0, Maurer - Gautschi 0:1, Musaelyan - Riesen ½:½, Grbesic - Hefti ½:½, F. Pellicoro - Tillmann 1:0, Schneider - Vermin ½:½).

Unser Heimspiel trugen wir im Liebefeld auf. Wir wurden vom gegnerischen Teamkapitän Gabriel Hefti herzlich empfangen. Die Freude war bei allen gross, dass es nach anderthalbjähriger Pause mit dem Teamwettkampf wieder los geht. In der ersten Runde trafen wir auf Köniz-Bubenberg, gegen die wir 2019 in der SMM unser letztes Spiel Gruppenspiel bestritten hatten. Da ging es um den Gruppensieg in der 2. Liga. Sowohl Köniz Bubenberg als auch Bern 2 schafften damals den Aufstieg in die 1. Liga. Wir werden von Anfang an um den Klassenerhalt kämpfen müssen; daher war es wichtig, gegen den Mitaufsteiger Köniz-Bubenberg ein positives Resultat zu erreichen. Sein Debut beim SK Bern gab der Burgdorfer Djuro Grbesic. Am 4. Brett spielte er gegen den gegnerischen Teamkapitän Gabriel Hefti. Entgegen dem Spielverlauf konnte Fabian Pellicoro als erster einen Sieg gegen Marc Tillmann verbuchen. Wieder einmal ging der Youngster des Teams voran. Gleich darauf konnte auch die Verstärkung vom Fanionteam David Schaffner am Spitzenbrett gegen Sandor Kaszas reüssieren. Sam Schneider am letzten Brett kam gegen den elomässig unterlegenen Hans Vermin nicht über ein Remis hinaus. Mit einem komfortablen 2.5 - 0.5 Führung schien die Sachlage klar. Es konnte kaum noch etwas schiefgehen. Denkste! Wie die Löwen kämpften die gegnerischen Haudegen Rudolf Gautschi gegen Fritz Maurer und Gabriel Hefti gegen Djuro Grbesic gegen die drohende Teamniederlage an. Der Kampfgeist der Bubenberger war beeindruckend. Rudolf Gautschi konnte seine Partie gegen Fritz Maurer siegreich gestalten. Djuro hielt das Remis gegen Gabriel und sichert dem Team wichtige 2 Zähler im Abstiegskampf! nl